Was ist neu in WordPress 6.0

by | Jun 20, 2022 | WordPress

Seit dem 24. Mai 2022 steht das neue Major-Release des beliebten Content-Management-Systems (CMS) WordPress 6 zum Download zur Verfügung. Die neue Version verspricht viele Verbesserungen und Neuerungen in Hinsicht auf die Benutzerfreundlichkeit (Usability) und Performance. Im Fokus stehen vorwiegend Optimierungen am Full Site Editing im Gutenberg-Editor. Was das bedeutet, welche weiteren neuen Funktionen WordPress 6 mit sich bringt und ob die neue Version nützlich für Sie ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

1. Globale Stilwechsel

Eine sehr große Neuheit bei WordPress 6 ist das neue Style-System. Themes können nun mehrere Stilvarianten beinhalten. Das heißt, sie können in Farben, Schriftstilen und weiteren Stiloptionen individuell angepasst und in verschiedenen Varianten gespeichert werden. Das neue Style-System in WordPress 6 hat damit den großen Vorteil, dass sich die gestalterischen Stile Ihrer gesamten Website an nur einer zentralen Stelle verändern lassen. Dadurch können Sie das Aussehen Ihrer Website ändern, ohne immer das Theme wechseln zu müssen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie Ihre angepassten Themes inzwischen exportieren können. So lassen sich individualisierte Stile unkompliziert auf weitere Projekte übertragen. Aber Achtung: Dieses Feature setzt voraus, dass ein WordPress-Theme installiert ist, welches das Full Site Editing erlaubt. Hier finden Sie eine Auswahl an kostenlosen WordPress Full Site Editing Themes.

2. Neue Blöcke und Blockvorlagen

Zu den weiteren großen Neuerungen zählen die fünf neuen Blöcke, die mehr Gestaltungsspielraum zulassen. 

  • Kommentare: Mit diesem Block lassen sich Kommentare einfach einbinden und jede Zeile lässt sich individuell anpassen (z. B. Avatar, Überschriften, Kommentarzeilen).
  • Weiterlesen: WordPress 6 ermöglicht das Einfügen eines Weiterlesen-Buttons. Dieser eignet sich besonders für längere Texte und Blogs. Denn Sie bringen so mehr Struktur in Ihre Texte und bauen gleichzeitig mehr Spannung auf. Der Weiterlesen-Button lässt sich ebenfalls individuell anpassen.
  • Avatar: Der Avatar-Block vereinfacht das Einbinden des Autor:innenbildes auf der Seite. Hier können Sie auswählen, ob es für von Ihnen ausgewählte Autor:innen oder automatisch für die entsprechende Person des jeweiligen Beitrags gelten soll.
  • Autor:innen-Biografie: Dieser Block ermöglicht es, eine kurze Biografie der Autor:innen anzulegen und auf der Seite anzeigen zu lassen. Zudem können Sie die angezeigte Autor:innen-Box individuell gestalten.

Query-Loop-Blocks: Bei Abfragen kann nun nach mehreren Autor:innen und Custom Taxonomies gefiltert werden. Außerdem lässt sich ein „Keine Ergebnisse gefunden“-Block innerhalb des Query Loops einbauen, wenn eine Suchanfrage keine Ergebnisse erzielt. Dieses Feature dient als Hilfe, um mögliche Probleme schneller zu finden.

3. Webfonts API

Schriftarten können ab WordPress 6 über sogenannte WordPress Webfonts API eingebunden werden. Das bedeutet, dass Fonts nicht mehr über Custom CSS geladen werden, sondern sie lassen sich über die theme.json-Datei registrieren. Diese Veränderung ermöglicht eine bessere Performance und eine datenschutzkonforme Einbindung von Schriftarten. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Schriftarten mit der WordPress 6 und Web Fonts API einfügen.

4. Verbesserungen im Gutenberg-Editor

Ein kurzer Rückblick: Was ist eigentlich der Gutenberg-Editor?

Den Gutenberg-Editor ist keine neue Funktion von WordPress 6. Er wurde bereits mit der vorherigen Version WordPress 5 veröffentlicht. Der Gutenberg-Editor hat zum Ziel, das Editing von WordPress-Websites zu vereinfachen. Mithilfe von Bild-, Text- und sonstigen Blöcken soll eine flexible Anordnung der Elemente möglich sein. Der Gutenberg-Editor ist zwar auch noch in WordPress 6 ein Plug-in, er soll jedoch zukünftig ein fester Bestandteil des WordPress-Kerns sein.

Doch was ist nun neu im Gutenberg-Editor? Insgesamt lässt sich zusammenfassen, dass es sich zwar um kleinere Änderungen handelt, diese gestalten das Editing jedoch um ein Vielfaches benutzerfreundlicher:

  • Texte über mehrere Blöcke kopieren:

Bisher konnte nur Text innerhalb eines Blockes kopiert werden. Dies ändert sich jetzt mit WordPress 6. Nun ist es möglich, Texte oder auch nur Textteile aus mehreren Blöcken zu kopieren und an anderer Stelle einzufügen.

  • Styles beibehalten 

Nie mehr kopierte Texte neu anpassen. Wenn Sie Texte mit individuellen Styles, z. B. mit angepassten Farben, Größen oder Schriftschnitten, kopieren, dann werden sie auch im gleichen Style wieder an der neuen Textstelle eingefügt. Das erspart Ihnen lästige sich wiederholende Anpassungen und vor allem Zeit.

  • Blöcke sperren

Bis zum neuen Release von WordPress 6 konnte es immer wieder passieren, dass bereits mühsam angepasste Blöcke aus Versehen verändert oder sogar gelöscht wurden. Jetzt können Sie Ihre Blöcke sperren. Das heißt, die Blöcke sind geschützt vor einer erneuten Bearbeitung, vor einem neuen Positionieren und vor dem Entfernen.

  • Mehr Gestaltungsspielraum bei responsiven Gruppen- und Reihen-Blöcken

Responsive Design ist von höchster Wichtigkeit, wenn es darum geht, eine erfolgreiche Website zu führen. WordPress ist zwar responsive, aber bisher hatte man keinen Einfluss darauf, wie Blöcke angezeigt oder angeordnet werden, wenn die Website auf verschiedenen Endgeräten aufgerufen wird. Mit WordPress 6 ist dies inzwischen anders. Sie können entscheiden, ob Ihre Blöcke in einer horizontalen Reihe oder auch in einem Stapel erscheinen. WordPress 6 verschafft Ihnen so einen größeren Gestaltungsspielraum. 

  • Interne Links schneller einfügen 

Das Einfügen von internen Links war noch nie so leicht! Sie fügen dafür in WordPress 6 einfach im Textfeld zwei öffnende eckige Klammern [[ mit dem entsprechenden Titel der zu verlinkenden Seite ein. Falls Sie den genauen Titel nicht mehr im Kopf haben, reicht es auch aus, wenn Sie ein Keyword von der Seite nach den eckigen Klammern einfügen. Der neue Editor zeigt Ihnen dann sämtliche Seiten an, die zu diesem Stichwort zur Verfügung stehen. Daraufhin wählen Sie die entsprechende Seite einfach per Klick aus und schon ist die interne Seite verlinkt.

5. Weitere Optimierungen für die Barrierefreiheit

Barrierefreiheit ist ein notwendiges Thema im Web. Insgesamt hat WordPress 51 neue Optimierungen für die Barrierefreiheit und Zugänglichkeit im neuen Release implementiert. 

WordPress ergänzt nun beispielsweise automatisch ALT-Beschreibungen für das Beitragsbild. Dafür wird auf den entsprechenden Seitentitel zurückgegriffen. ALT-Beschreibungen werden von Programmen für Menschen mit Sehbehinderung genutzt, um die Abbildungen verständlicher beschreiben zu können. Genauso ist es inzwischen möglich, dass Icons im Block-Editor nun mit der entsprechenden Beschreibung versehen sind, damit sie von Hilfsprogrammen interpretiert werden können. Die vollständige Liste mit Änderungen zur Barrierefreiheit finden Sie hier

6. Fazit: Brauchen Sie WordPress 6?

WordPress 6 ist das neueste Release des beliebten CMS. Die vielen neuen Funktionen machen die neue Version sehr interessant, da es einige Arbeitsschritte vereinfacht. Aber auch andere Faktoren sprechen für das Update auf WordPress 6. Denn wie auch bei der vorherigen Version gilt, dass Updates unabdingbar sind, um Sicherheitslücken möglichst klein zuhalten. 

Ein weiterer Grund ist die Performance. Mit der Zeit veralten ältere Versionen und die Ladezeit der Website sinkt damit auch erheblich. Zudem müssen in WordPress 6 viele Scripts, CSS-Dateien oder andere Elemente nicht mehr zusätzlich geladen werden, was ein erheblicher Vorteil gegenüber WordPress 5 ist.

Tipp: Sie möchten auf WordPress 6 umsteigen? Dann vergessen Sie nicht, zuvor ein Back-up Ihrer Website zu machen. Im Notfall können Sie so auf Ihre alte Version zurückgreifen.

Fun Fact: WordPress 6.0 trägt den Codenamen „Arturo“. Damit bleibt das Content-Management-System seiner Tradition treu, ihre Releases nach bekannten Jazz-Musiker:innen zu benennen. In diesem Fall verweisen sie auf Arturo O‘Farrill, einen vielfach geehrten Jazzpianisten und Leiter des Afro Latin Jazz Orchestra.